Privatmodelle als Reisepartner buchen & Poppen

Beruflich bin ich zuweilen sehr viel auf Reisen, wenngleich ich zwischen den Terminen immer reichlich Freizeit habe. Eigentlich bin in Single und lebe dies auch sehr gerne vor Ort aus, denn das ich mir ein Callgirl als Hotelbesuch

bestelle und den gesamten Tag nur im Bett verbringe ist schon vorgekommen.

Inzwischen habe ich jedoch eine weitaus interessante Möglichkeit gefunden, denn meine Firma übernimmt die Reisekosten nämlich für zwei Personen. Was wäre also näher gelegen, als bei meinem letzten New York Aufenthalt und Flug einen weiblichen Reisepartner der Escort in Berlin mitzunehmen und diesen während des Aufenthalts zu genießen. Es war wirklich eine richtig geile Sache, vor allen Dingen da auch Privatmodelle ihren Service anbieten und sich entsprechend als Reisepartner zur Verfügung stellen.

Es dauerte durchaus lange bis ich mich entschieden hatte, doch war es am Ende Stella, welche mir nicht nur als Privatmodell optisch zusagte, sondern vor allen Dingen auch von ihrem Alter und ihrem auf dem Foto zum Ausdruck gebrachten Charme am Meisten gefiel. Ein kurzer Anruf reichte und schon wurde angefragt, ob Stella mich denn nach New York zu den angegebenen Zeiten begleiten möchte. Es dauerte eine Zeit, doch am Ende erhielt ich eine positive Antwort, so dass ich am Telefon noch kurz den Preis erfragte und bereitlegte.

Um das erste Date und Kennenlernen nicht am Flughafen zu haben ließ ich das Date bereits am Vorabend steigen und Stella somit zu mir nach Hause kommen. Sie hatte bereits ihren gepackten Koffer dabei und unter ihrer langen Jacke konnte ich bereits jetzt ihre makellose Figur erkennen und als Mann zu schätzen wissen. Wir hatten ein wunderbar leckeres und zugleich romantisches Dinner in meinem Haus, bei welchem wir uns auch näher kamen und viel sprachen. Das war vor allen Dingen mir ein großer Wunsch, denn ich wollte den Eindruck erwecken mit meiner Begleiterin sozusagen meine Freundin und Lebenspartnerin an der Seite zu haben.

Nach dem Essen setzen wir uns und unterhielten uns angeregt, wobei unser beider Blicke nicht voneinander wichen und durchaus zu erkennen gaben, dass wir uns auf Anhieb körperlich wie auch seelisch sympathisch waren. Genau dies war es was ich erhoffte und die Escort Berlin Agentur mit ihren Girls hat es mal wieder möglich werden lassen. Doch beim angeregten Plausch blieb es nicht, denn wir beide küssten uns sehr zärtlich, so dass wir anschließend im Schlafzimmer eine romantische und leidenschaftliche Nacht miteinander verbrachten, in welcher wir beide zu unserem erotischen Höhepunkt kommen konnten.

Das Frühstück war hinter uns und der Flughafen wartete. Stella hatte sich zurecht gemacht und trug ein sehr weiblich und eng geschnittenes Kostüm mit den dazu passenden Riemchen Pumps, welches ihre Erscheinung nur noch verführerischer werden ließ. In Voraussicht hatte ich bereits in der letzten Reihe unserer ersten Klasse die Sitzplätze gebucht und reserviert, denn wir wollten auch während des Fluges nach New York die Finger nicht von uns lassen, was zu leidenschaftlichen Kussorgien führte. Stella konnte es dabei einfach nicht lassen, denn immer wieder flüsterte sie mir versaute Sachen, Wünsche und Gedanken ins Ohr, welche mich geil und erregt werden ließen.

Stelle sorgte dafür, dass wir eine Decke bekamen, doch hob sie vorsichtig vorab ihren Rock, um mir zu zeigen, dass sie kein Höschen trug. Unter der Decke spürte ich sofort ihre Hand in meinem Schoß, denn gekonnt brachte sie mich mit einem Handjob unter einem charmanten Lächeln zum Abspritzen in meiner Hose. Ich ging auf die Toilette und war noch nicht drin, als Stella mich überraschte und die Nacht im Flugzeug nutzte. Es war soweit. Sie stützte sich ab und zeigte mir ihren geilen Po, so dass wir beide durch den heißen Analsex Mitglieder des Mile High Clubs wurden.

Das war aber noch längst nicht Alles. Angestachelt von dieser Erotik in der Luft konnten wir die Landung und die Fahrt ins Hotel nicht erwarten. Dort angekommen duschten wir beide miteinander, wobei Stella als Hobbymodell ganz genau wußte wie tabulos geil sie war und mich hart und tief blies. Es war eine geile Zeit in New York, denn ich und Stella hatten auch die folgenden Tage noch oftmals tabulos Sex und das auch an Orten, welche ich vorab niemals für möglich gehalten hätte im prüden Amerika….